Google+
Home / supa-fresh / Health & Care / Zucker: Gesunde Alternativen
zucker 2

Zucker: Gesunde Alternativen

Zucker: Gesunde Alternativen für“s schleichende Gift

Wir konsumieren zu viel Zucker – und merken es häufig nicht einmal. Diese künstlich hergestellte Süße versteckt sich fies in verschiedenen Nahrungsmitteln. Ein Übermaß an Zucker verursacht Schäden an den Zähnen, macht dick, dumm und alt. Zum Glück gibt es zahlreiche süße Alternativen, die teilweise sogar richtig gesund sind.

Die Deutschen verzehren im Schnitt täglich knapp 100 Gramm Zucker – das ist fast vier Mal so viel wie die von der WHO vorgeschlagene Menge von 25 Gramm. Nicht gemeint ist dabei der in Obst enthaltene Zucker. Vielmehr geht es um Softdrinks und Süßigkeiten, aber auch Fruchtsäfte oder Honig. Der meiste Zucker allerdings, der heutzutage verzehrt wird, ist versteckt in Fertigprodukten, Brot und sogar Wurst und Schinken.

Ein Glas Cola am Tag ist da schon zu viel des „Guten“. In einer Dose Softdrink sind bis zu
40 g Zucker enthalten. Mit einem Esslöffel Ketchup wird gleichzeitig ein Teelöffel Zucker verzehrt. Und wer glaubt, sich mit Cerealien gesund zu ernähren, kann sich hier stark irren: In 30 Gramm sind leicht über 10 Gramm Zucker enthalten.

Dick, vergesslich und faltig durch Zucker

Die schädlichen Auswirkungen von künstlichem Zucker könnten ein ganzes Krankheitslexikon füllen. Sie reichen von einer zerstörten Darmflora und einer Übersäuerung des Körpers über hohen Blutdruck bis hin zu einem höheren Risiko, an Krebs zu erkranken. Laut WHO erhöht sich das Diabetesrisiko bereits ab der Menge von 25 Gramm Zucker täglich. Auch an der stetig steigenden Zahl an Übergewichtigen hat Zucker einen hohen Anteil. Bei täglich 50 Gramm des süßen Stoffes steigt zudem die Kariesrate. Und leider ist das noch nicht alles, was der künstliche Zucker im menschlichen Körper anrichtet.

zucker 2


Ein zu hoher Zuckerkonsum zerstört Areale im Gehirn, die für das Langzeitgedächtnis zuständig sind. Somit trägt Süßes zur Vergesslichkeit bei. Außerdem verzuckern beim Verzehr von Industriezucker u.a. die menschlichen Blutgefäße. Das führt zu einer beschleunigten Zellalterung und die Haut wird faltig. Auch auf zellulärer Ebene altert der Mensch durch übermäßige Nascherei. Positiv ausgedrückt: Wer weniger Zucker isst, lebt länger.

Süße Alternativen – gut für Zähne und zum Abnehmen

„Dennoch müssen Sie nicht auf Süßes verzichten“, sagt Frank Möller vom Portal www.mayr-kuren.de. „Verzicht ist immer etwas Negatives und schreckt die Menschen eher ab. Viel besser ist es doch, sich gesunde Alternativen zu suchen.“ Während der modernen Mayr-Kur ist Haushaltszucker ein Tabu und steht auch danach für die angestrebte Ernährungsumstellung auf der „schwarzen Liste“.

Zum Glück gibt es viele andere Möglichkeiten, seinen Heißhunger auf Süßes zu stillen. Allen voran sind natürlich reife Früchte zu nennen, die jede Menge natürlichen Zucker enthalten. Auch ungeschwefelte Trockenfrüchte besitzen einen Gesundheitswert und schmecken lecker süß.

Zum Süßen ist Stevia eine gesunde Alternative. Es ist zahnschonend, hat keine Kalorien und senkt den Blutzuckerspiegel. Xylit wirkt sogar unterstützend auf Zähne und Zahnfleisch und hat rund 30 % weniger Kalorien als Industriezucker. Im Kokoszucker sind verschiedene Mineralien enthalten und er hilft beim Abnehmen. „Bei braunem Zucker sollten Sie unbedingt den Vollrohrzucker bevorzugen“, erklärt Frank Möller. „Der ist unraffiniert und enthält u.a. Magnesium, Eisen und B-Vitamine. Allerdings stellt er nur das kleinere Übel zum weißen Zucker dar.“

 

Quelle

Mehr Informationen rund um das Thema Zuckerkonsum:
www.mayr-kuren.de/zucker-gift-koerper (http://www.mayr-kuren.de/zucker-gift-koerper.html)
Mayr-Kuren.de gibt einen umfassenden Überblick zur May-Kur, einer bei der Entlastung und Reinigung des Darmes besonders wirksamen Methode.

 

Literatur zum diesem Thema

51tB-lUl++L

 

Über kumagai

ebenfalls interessant

ashtray-980880_1920

Das Ende des inneren Schweinehunds

Das Ende des inneren Schweinehunds Motivationsprofi Dirk Schmidt zeigt, wie sich dieses gefährliche Tier ein …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.