Google+
Home / supa-fresh / Health & Care / Warum immer mehr gesunde junge Menschen an den Universitäten Ritalin kaufen
1280px-Ritalin

Warum immer mehr gesunde junge Menschen an den Universitäten Ritalin kaufen

Warum immer mehr gesunde junge Menschen an den Universitäten Ritalin kaufen

Unter Schülern und Studenten greift seit einigen Jahren ein Trend um sich, der von Ärzten und Psychologen mit wachsender Besorgnis beobachtet wird. Die Rede ist vom sogenannten Gehirndoping mit Methylphenidat, besser bekannt unter dem Markennamen Ritalin. Studenten berichten von einer starken Verbesserung ihrer Lern- und Konzentrationsfähigkeit. An manchen Hochschulen greifen kurz vor wichtigen Prüfungen fast 12,5 % der Studierenden zu Ritalin oder vergleichbaren Medikamenten. Wer Ritalin kaufen möchte, wendet sich einfach einen Kommilitonen oder sucht entsprechende Angebote im Internet.

Ritalin gehört zur Standardtherapie für Kinder und Jugendliche, die an einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) leiden; dies allerdings nur, wenn sich andere therapeutische Maßnahmen allein als unzureichend erwiesen haben. Das Medikament ermöglicht den Betroffenen, die für ihre Störung symptomatischen Beschwerden, wie etwa ihre chronisch kurze Aufmerksamkeitsspanne, Ablenkbarkeit, Impulsivität, Hyperaktivität oder auch emotionale Labilität abzumildern und zu kontrollieren.
Bei gesunden jungen Menschen wirkt Ritalin ähnlich wie die Straßendroge „Speed“: aufputschend, wach machend und scheinbar konzentrationsfördernd. Zwar ist herkömmliches Speed billiger und leichter erhältlich, bringt aber zahlreiche Risiken mit sich – beispielsweise einen schwankenden Wirkstoffgehalt oder Verunreinigung durch Streckmittel.
1280px-Ritalin
Vielen Anwendern scheint nicht bewusst zu sein, dass die Medaille auch eine Kehrseite hat. Bei Langzeitanwendung in hoher Dosierung kehrt sich der Effekt von Ritalin nicht selten ins Gegenteil um: erhöhte Nervosität, schlechtere Konzentrationsfähigkeit und nachlassende Gedächtnisleistung können die Folge sein. Manche Konsumenten berichten von Tagesmüdigkeit und depressiven Verstimmungen. In Einzelfällen kommen sogar Selbstmordgedanken vor.

Aus Sicht des Konsumentenschutzes ist Methylphenidat/Ritalin auf jeden Fall eine bessere Wahl als eine herkömmliche Straßendroge. Trotzdem sollten die Anwender, die sich für die Anwendung von Ritalin entscheiden, bei der Dosierung große Vorsicht walten lassen und eine langfristige Einnahme vermeiden. Dadurch kann vielen unerwünschte Nebenwirkungen und Gesundheitsrisiken vorgebeugt werden. Zu bedenken ist außerdem, dass es bisher keine wissenschaftliche Studie gibt, die einen verbesserten Lernerfolg unter Ritalin zweifelsfrei belegt. Der Ruf des Medikaments als „Neuro-Enhancer“ nährt sich vor allem aus Erfahrungsberichten.

Trotz aller Warnungen von Seiten der Mediziner und Psychologen wird der Trend zu neurologischen Aufputschmitteln wohl für unabsehbare Zeit Realität bleiben. Aufgabe der im Gesundheitsbereich tätigen Akteure an den Universitäten muss es also sein, die Risiken und Gefahren in einer nicht dramatisierenden Weise zu kommunizieren, niedrigschwellige Hilfsangebote bereitzuhalten und den Studentinnen und Studenten das erforderliche Wissen zu vermitteln, wie die Anforderungen des Studienalltags auch ohne Medikamente zu bewältigen sind.

Wer online Ritalin kaufen möchte, hat scheinbar eine große Auswahl. Zahlreiche Shops werben um die Gunst ihrer Kunden. Einer der größten Anbieter im deutschsprachigen Raum ist nach eigenen Angaben die Online-Apotheke „rezeptfrei.online“. Preisgestaltung und Auswahl dieses Anbieters sind ein Querschnitt dessen, was zurzeit auf dem grauen Markt gehandelt wird. Auch viele andere Online-Apotheken bieten das Medikament rezeptfrei an. Somit ist nicht davon auszugehen, dass sich der Trend zum illegalen Gehirndoping in den nächsten Jahren abschwächen wird.

Über kumagai

ebenfalls interessant

ashtray-980880_1920

Das Ende des inneren Schweinehunds

Das Ende des inneren Schweinehunds Motivationsprofi Dirk Schmidt zeigt, wie sich dieses gefährliche Tier ein …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.