Google+
Home / supa-fresh / Mystik / Supermassive Schwarze Löcher
ESO-M87

Supermassive Schwarze Löcher

Supermassive Schwarze Löcher

Man hat herausgefunden, dass Supermassive Schwarze Löcher, wie man sie in Galaxienkernen oder den Zentren von Galaxienhaufen vorfindet, geradezu überlebenswichtig für unser Universum sind. Der Durchmesser ihres Ereignishorizontes würde zwar gerade einmal von unserer Sonne bis zum Uranus reichen, sie beeinflussen allerdings trotz ihrer verhältnismäßig geringen Ausdehnung ganze Galaxienhaufen, indem sie allzu große Materieansammlungen am Gravitationskollaps hindern.
Sie saugen dabei Materie aus ihrer Umgebung, welche normalerweise eine sehr große Galaxie ist an und schleudert diese über gigantische Materiejets über tausende Lichtjahre in den Raum, wo sie sich zu neuen Sternen oder sogar neuen Galaxien formieren kann.
Das spektakulärste Objekt dieser Art wurde von Brian McNamara entdeckt. Hierbei handelt es sich um das Zentrum eines Galaxienhaufens mit der Bezeichnung MS 0735.6+7421, in dem sich ein gigantisches Röntgenloch mit einem Durchmesser von 600.000 LJ befindet, das von einem S.L. mit mehreren Mrd. Sonnenmassen in seinem Zentrum mit Energie versorgt wird. Um das mehrere Millionen Grad heisse Gas zu erzeugen, das mehr Masse hat, als alle Sterne des Haufens zusammen, wäre die Energie von ca. zehn Milliarden Supernova-Explosionen nötig.

ESO-M87

Neueste Beobachtungen an sehr alten Galaxien lassen vermuten, dass Supermassive Schwarze Löcher bereits sein über 13 Mrd. Jahren existieren und womöglich im oder kurz nach dem Urknall enstanden sind. Sie beeinflussen daher die Strukturbildung seit Beginn des Universums maßgeblich, indem sie freie Materie aus dem Intergalaktischen Medium einfangen und zu Galaxien formen.
Aus diesem Grund kann man davon ausgehen, dass jede große Galaxie in ihrem Zentrum ein Schwarzes Loch beheimatet. In unserer Milchstraße ist dies beispielsweise das Objekt Sagittarius A (siehe Bild rechts oben), mit geschätzten 3,4 Mio. Sonnenmassen.
Um ein weiteres Schwarzes Loch, ganz inder Nähe von Sagittatrius A, dürfte es sich um ein Objekt in der Sternengruppe IRS 13, mit ca. 1300 Sonnenmassen handeln, das entweder gravitativ eingefangen wurde, als unsere Galaxie von einer anderen Galaxie durchdrungen wurde, oder sich im Laufe der Zeit aus mehreren Einzelobjekten bildete.

Buch zum diesem Thema

515Ccm2ZTZL

Über kumagai

ebenfalls interessant

ALMA_Prototype-Antennas_at_the_ALMA_Test_Facility

W.M. Keck Observatory – APEX-Teleskop

W.M. Keck Observatory – APEX-Teleskop W.M. Keck Observatory Das W.M. Keck Teleskop befindet sich in …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.