Google+
Home / supa-fresh (seite 2)

supa-fresh

Schmidt Cassegrain Teleskop

Schmidt-Cassegrain-Telescope

Schmidt Cassegrain Teleskop Beim Schmidt Cassegrain Teleskop fällt das Licht zunächst durch eine Korrektionsplatte (Schmidtplatte). Diese beseitigt zugleich die AbbildungsfehlerKoma und die sphärische Abberation des Hauptspiegels. Der Fangspiegel in der Mitte der Schmidtplatte ist konvex und justierbar. Er verkürzt die Baulänge. Zur Scharfstellung wird der sphärisch geschliffene Hauptspiegel bewegt. Vorteil: …

weiterlesen »

Teleskope – Maksutov Cassegrain

Maksutov-Teleskop.svg

Teleskope – Maksutov Cassegrain Beim Maksutov Cassegrain Teleskop fällt das Licht zunächst durch eine stark gewölbte sphärische Minuslinse. Diese weitet den Lichtstrahl auf und korrigiert perfekt die meisten Abbildungsfehler. Der asphärisch geschliffene Hauptspiegel wird durch die Aufweitung großflächig genutzt. Die Rückseite der Minuslinse ist im Zentrum verspiegelt. Durch ihre konvexe …

weiterlesen »

Visuelle Effekte – Gravitationslinse

Gravitationslinse

Gravitationslinse Gravitationslinsen resultieren aus dem Phänomen der Lichtablenkung durch Massen. Albert Einstein sagte bereits 1916 diesen Effekt durch die Allgemeine Relativitätstheorie voraus, Sir Arthur Stanley Eddington lieferte 1919 den experimentellen Beweis dazu. Gravitationslinsen basieren auf dem gleichen Prinzip wie optische Sammellinsen, sie bündeln im günstigsten Fall das Licht dahinter liegender …

weiterlesen »

Visuelle Effekte – Astigmatismus

Meridional+SagittalPlane

Astigmatismus Strahlenbündel, die schief auf das Objektiv treffen, verlieren ihre punktförmige Abbildung und erzeugen zwei Brennpunkte – den meridionalen (vertikalen) und sagittalen (horizontalen) Brennpunkt. Dieser Astigmatismus (Punktlosigkeit) tritt auch schon bei geringfügig geöffnetem Strahlenbündel auf. Durch die Neigung des Strahlenbündels existieren in der meridionalen und sagittalen Ebene unterschiedliche Brechnungsverhältnisse. Deutlich wird das, …

weiterlesen »

Visuelle Effekte – Sphärische Aberration & Chromatische Aberration

1000px-Chromatic_aberration_3.svg

Sphärische Aberration Sphärische Aberration selbst manifestiert sich bei Lichtstrahlen, die nahe am Rand der Optik einfallen. Diese Lichtstrahlen werden in einer anderen Entfernung fokussiert als mittig einfallende Lichtstrahlen; die Folge ist ein leicht verschwommenes Bild. Sphärische Aberration kann in optischen Systemen, die aus mehreren Linsen bestehen, oft durch eine geeignete …

weiterlesen »

Visuelle Effekte – Diffraktion

Two-Slit_Diffraction

Diffraktion Die Beugung (Diffraktion) tritt auf, wenn Licht an einer scharfen Kante vorbeigeht oder durch einen engen Spalt hindurchgeht. Dabei erfährt das Licht eine geringe seitliche Ablenkung – es wird gebeugt. In der Astronomie/Fotografie tritt dies bei der Irisblende an den Streben der Fangspiegelhalterung und an der Spiegelkante und den …

weiterlesen »

Galaxie

Hubble2005-01-barred-spiral-galaxy-NGC1300 (Medium)

Galaxie Edwin Hubble war der erste Astronom der 1923 nachwies, dass es sich beim diffusen Nebel Andromeda um eine Galaxie wie unsere Milchstraße handelt. Charles Messier hatte in seinem berühmten Messier Katalog zwar bereits einige dieser Objekte kartografiert, allerdings war bis zur Entdeckung Hubbles gänzlich unbekannt, dass es unzählige Galaxien im Universum …

weiterlesen »

Quasare

This artist’s impression shows how ULAS J1120+0641, a very distant quasar powered by a black hole with a mass two billion times that of the Sun, may have looked. This quasar is the most distant yet found and is seen as it was just 770 million years after the Big Bang. This object is by far the brightest object yet discovered in the early Universe.

Quasare (quasi-stellare Radio-Objekte) Die Entdeckung stellarer Radioquellen durch Karl Jansky im Jahr 1931,war ein Meilenstein in der Kosmologie. 1963 gelang es Maarten Schmidt erstmals mit Hilfe dieser neuen Erkenntnis eine Radioquelle außerhalb unserer Milchstraße aufgrund ihrer Rotverschiebung zu orten, wobei man anfangs annahm, dass es ein Stern ist. Als man feststellte, …

weiterlesen »

Primordiale Schwarze Löcher

ESO-M87

Primordiale Schwarze Löcher Der bereits oben genannten Hawking-Strahlung ging noch eine andere Überlegung Steven Hawkings voraus, nämlich der Existenz von Primordialen Schwarzen Löchern, die sich in den ersten Millisekunden des Urknalls gebildet haben müssten. Die Entstehung solcher Löcher wäre dadurch begünstig worden, indem manche Raumbereiche während der Inflationsphase eine Dichte aufwiesen, die …

weiterlesen »

Mittelschwere Schwarze Löcher – Stellare Schwarze Löcher

Cygnus_X-1

Mittelschwere Schwarze Löcher Eine weitere Klasse von Schwarzen Löchern, deren Ursprung allerdings noch weitgehend ungeklärt ist, stellen Mittelschwere Schwarze Löcherdar. Diese entstehen möglicherweise durch die Kollision zweier oder mehrerer Sterne und können über 100 Sonnenmassen aufweisen. Hinweise auf deren Entstehung wurden durch das Röntgenteleskop Chandra in einer Nachbargalaxie entdeckt. Stellare …

weiterlesen »